Das Ithaka Insti­tu­te zieht Bilanz: Auch 2018 hat sich das Insti­tut für einen nach­hal­ti­gen Einsatz von Pflan­zen­koh­le auf der ganzen Welt stark gemacht, in Ban­gla­desch, Nepal, Cuba, Schwe­den, Spanien.… Unzäh­li­ge Feld­ver­su­che wurden ange­legt, allein in Ban­gla­desch waren es über 500 in mehr als 75 Dörfern, in Nepal sind hun­der­te Fami­li­en in das Wald­gar­ten­pro­gramm ein­ge­stie­gen, in Stock­holm hat der mit Abstand größte Ener­gie­ver­sor­ger Kli­ma­schutz­pro­gram­me mit Pflan­zen­koh­le ins Leben gerufen, im heißen Anda­lu­si­en wurde ein Natur­wein­berg als Bei­spiel für nach­hal­ti­gen Weinbau im Kli­ma­wan­del ange­legt. Das Ithaka Insi­tu­te war auch daran betei­ligt, für den nächs­ten Welt­kli­ma-Report das Poten­ti­al von Koh­len­stoff sequestrie­ren­der Land­wirt­schaft zu berech­nen und hat einem global agie­ren­den Tep­pich­her­stel­ler eine Methode zur Her­stel­lung kli­ma­neu­tra­ler Pro­duk­ten eröff­net…

Wenn Sie mehr über die zahl­rei­chen Akti­vi­tä­ten des Ithaka Insti­tu­tes erfah­ren möchte, folgen Sie bitte dem Link unten.

Ori­gi­nal­ar­ti­kel: Kli­ma­neu­tral 2018
Autor: Hans-Peter Schmidt
Erschie­nen in: Ithaka Journal für Ter­ro­ir­wein und Bio­di­ver­si­tät und Kli­ma­far­ming

Bild­quel­le: Ithaka Journal für Ter­ro­ir­wein und Bio­di­ver­si­tät und Kli­ma­far­ming