Boden ist Leben

Fast alle Lebens­mit­tel und die Trink­was­ser­qua­li­tät sind direkt vom Boden abhän­gig. Der Boden spei­chert Koh­len­stoff, Nähr­stof­fe und Wasser und hat eine große Bedeu­tung für die Arten­viel­falt, die das Immun­sys­tem der Natur dar­stellt. Je gesün­der der Boden, desto

  • höher die Qua­li­tät der Lebens­mit­tel
  • höher die Was­ser­auf­nah­me­fä­hig­keit bzw. -spei­cher­ka­pa­zi­tät (Hoch­was­ser­schutz!)
  • gerin­ger die Gefahr von Nähr­stoff­ver­lus­ten durch Aus­wa­schung (Trink­was­ser­schutz)

Das Problem

In der Land­wirt­schaft wird häufig durch über­mä­ßi­gen Einsatz von Agrar­che­mie bzw. Wirt­schafts­dün­ger und durch unan­ge­pass­te Boden­be­ar­bei­tung die Boden­bio­lo­gie geschä­digt. Dadurch erfolgt Humus­ab­bau, die natür­li­che Boden­frucht­bar­keit schwin­det.
Die Böden werden ero­si­ons­an­fäl­li­ger. Die Qua­li­tät der erzeug­ten Pflan­zen und Lebens­mit­tel sinkt.

Das Ziel

Durch ein über­re­gio­na­les Netz­werk von Prak­ti­kern findet ein Wis­sens­aus­tausch mit dem Ziel statt, gesunde und humus­rei­che Böden auf­zu­bau­en, die hoch­wer­ti­ge Pflan­zen und Lebens­mit­tel her­vor­brin­gen. Neben der Ver­mei­dung von Nähr­stoff­ver­lus­ten, der För­de­rung der Boden­bio­lo­gie und der Umset­zung der rich­ti­gen Boden­nähr­stoff­ver­hält­nis­se, steht der Aufbau von (Dauer-) Humus im Fokus.

Die Refe­ren­ten

  • Dipl-Ing. (FH) Franz Rösl
  • Dr. Sonja Drey­mann
  • Georg Dietl
  • Prof. Dr. Andreas Gat­tin­ger
  • Josef Šmarda, RNDr., B. Sc. Chem. Hons. UOFT.
  • Dr. Reinald Aschen­bren­ner

Weitere Infor­ma­tio­nen finden Sie hier.

Ort: Rötzer Str. 2, 92431 Neun­burg vorm Wald

Datum: 27. Novem­ber 2018